Online Grundlagenmodule in Traumpädagogik

 

Onlinemodule

In den Onlinemodulen können die Teilnehmenden geografisch und zeitlich unabhängig die Weiterbildungsinhalte selbständig erarbeiten und sich so ein praxisnahes und fundiertes traumapädagogisches Wissen aufbauen. Die Weiterbildungsinhalte werden mit vielfältigen Medien und Übungen vermittelt. In Diskussionsforen tauschen sich die Teilnehmenden untereinander aus und erhalten für eingereichte Aufgaben Feedback vom begleitenden Dozenten. 

 

Im Vergleich zu den Weiterbildungen im Präsenzformat, haben die Teilnehmenden in den Onlinemodulen die Möglichkeit, sich vertiefter und mit vielfältigen Medien mit dem Weiterbildungsinhalt auseinanderzusetzen und können sich mehr Raum für Selbstreflexion in Form von Einzelübungen nehmen.  Auch in den Onlinemodulen gibt es Gelegenheit, von den Fragen und Erfahrungen der anderen Teilnehmenden zu profitieren und sich auszutauschen, wobei dies in den Präsenzveranstaltungen spontaner und noch stärker der Fall ist. 

Die Inhalte eines Onlinemoduls entsprechen den 1 1/2-tägigen (Präsenz-)Grundlagenmodulen. Der zeitliche Aufwand für die Absolvierung ist in der Regel etwas höher und liegt bei 14 bis 16 Stunden.

Traumapädagogik Grundlagenmodul I

Dieses Weiterbildungsmodul führt in psychologische und neuropsychologische Aspekte von Traumata sowie die Grundlagen der Psychotraumatologie ein. Darauf aufbauend erfolgt eine Vertiefung der Traumapädagogik-Theorie und des traumapädagogischen Anwendungsmodell TAM. Wichtige Komponenten der Traumapädagogik werden praxisbezogen gelernt und diskutiert, insbesondere der gute Grund, der sichere Ort und der Umgang mit Triggern. Die Teilnehmenden haben nach Abschluss dieser Weiterbildung ein solides Theorieverständnis der Traumapädagogik (Wissenskompetenz) und können das TAM in der Fallanalyse anwenden.

Traumapädagogik Grundlagenmodul II (dieses Modul am SIPT besuchen)

In diesem Weiterbildungsmodul lernen die Teilnehmenden die praktische Anwendung des psychotraumatologischen und traumapädagogischen Wissens in der Praxis umzusetzen. Schwerpunkte sind die Anwendung des TAM in der Förderplanung, die inneren kognitiven und emotionalen Aufgaben die dem traumapädagogischen Wirken zugrunde liegen (Selbstkompetenz) und die praktische traumapädagogische Anwendung von Kommunikationstechniken, Partizipation und Beziehungsgestaltung insbesondere auch in herausfordernden Momenten (Handlungskompetenz). Die Traumapädagogik wird einerseits als Methodik betrachtet und verbildlicht und andererseits in Fallbesprechungen und Übungen der Praxisbezug geschaffen. Die Teilnehmenden haben nach Abschluss dieser Weiterbildung ein gutes Verständnis davon, wie Traumapädagogik in der Praxis angewendet wird und verfügen über eine erste Auswahl an konkreten Handlungsmöglichkeiten. Sie verstehen den Zusammenhang der Selbstkompetenz als Voraussetzung zur Anwendung der Traumapädagogik und sind sich der Rolle ihrer persönlichen Eigenschaften und einem allfälligen Entwicklungsbedarf bewusst. 

Voraussetzungen zur Teilnahme an Onlinemodulen

  • Einen zeitgemässen Computer, durchschnittliche Computer-, Lese- und Schreib-Anwenderkenntnisse sowie eine Internetverbindung. 

  • Eine lernende Haltung, Bereitschaft zur Teilnahme an Foren und zur Selbstreflexion.

  • Einverständniserklärung mit den Weiterbidlungsbedingungen zu Beginn der Module.

  • Der Zugang zum Onlinemodul erfolgt in der Regel innerhalb dreier Arbeitstagen nach Zahlungseingang der Weiterbildungskosten.

Abschluss / Weiterbildungsbestätigung

Um die Weiterbildungsbestätigung zu erhalten, müssen alle Lernaufträge vollständig erfüllt sein, bzw. die/der Teilnehmende muss die volle Punktzahl erreicht haben. Der Zeitrahmen für die Absolvierung beträgt 6 Wochen. Eine Verlängerung des Zeitrahmen ist kostenpflichtig. Die Grundlagenmodule in Traumapädagogik sind vom Schweizerischen Institut für Psychotraumatologie SIPT anerkannt und können an Fortbildungen für Pädagoginnen angerechnet werden.

Kosten

CHF 450.00 pro Grundlagenmodul 

CHF 850.00 Grundlagenmodul I und II

Gruppen und Organisationen auf Anfrage

(zum gesamten Weiterbildungsprogramm).

Proficere AG

Ruessenstrasse 12

CH-6340 Baar ZG

+41 44 585 12 06

info@proficere.ch

Olaf Stähli

+41 79 340 29 95

staehli@proficere.ch

Beratungen in Zug, Zürich und vor Ort