Weiterbildungen und Workshops

Die Grundlagenmodule in Traumapädagogik sind vom Schweizerischen Institut für Psychotraumatologie SIPT anerkannt und können an Fortbildungen des SIPT angerechnet werden.

Traumapädagogik Grundlagenmodul I

 

Dieses Weiterbildungsmodul führt in psychologische und neuropsychologische Aspekte von Traumata sowie die Grundlagen der Psychotraumatologie ein. Darauf aufbauend erfolgt eine Vertiefung der Traumapädagogik-Theorie und des traumapädagogischen Anwendungsmodells TAM. Wichtige Komponenten der Traumapädagogik werden praxisbezogen gelernt und diskutiert, insbesondere der Gute Grund, der Sichere Ort und der Umgang mit Triggern. Die Teilnehmenden haben nach Abschluss dieser Weiterbildung ein solides Theorieverständnis der Traumapädagogik (Wissenskompetenz) und können das TAM in der Fallanalyse anwenden.

Umfang der internen Weiterbildung: 12 Stunden

Umfang des Moduls im eLearning-Format: ca. 14 Stunden

Traumapädagogik Grundlagenmodul II

 

In diesem Weiterbildungsmodul lernen die Teilnehmenden die praktische Anwendung des psychotraumatologischen und traumapädagogischen Wissens in der Praxis. Schwerpunkte sind die Anwendung des TAMs in der Förderplanung, die inneren kognitiven und emotionalen Aufgaben, die dem traumapädagogischen Wirken zugrunde liegen (Selbstkompetenz) und die praktische traumapädagogische Anwendung von Kommunikationstechniken, Partizipation und Beziehungsgestaltung, insbesondere auch in herausfordernden Momenten (Handlungskompetenz). Die Traumapädagogik wird einerseits als Methodik betrachtet und verbildlicht und andererseits wird in Fallbesprechungen und Übungen der Praxisbezug geschaffen. Die Teilnehmenden haben nach Abschluss dieser Weiterbildung ein gutes Verständnis davon, wie Traumapädagogik in der Praxis angewendet wird und verfügen über eine erste Auswahl an konkreten Handlungsmöglichkeiten. Sie verstehen die Selbstkompetenz als Voraussetzung zur Anwendung der Traumapädagogik und sind sich der Rolle ihrer persönlichen Eigenschaften und eines allfälligen Entwicklungsbedarfs bewusst. 

 

Umfang der internen Weiterbildung: 9 Stunden 

Umfang des Moduls im eLearning-Format: ca. 12 Stunden

Dieses Modul am SIPT besuchen

Traumapädagogik Grundlagenmodul III

 

In diesem Weiterbildungsmodul mit Workshop-Charakter lernen die Teilnehmenden auf das pädagogische Setting angepasste Methoden kennen, die zum Teil aus anderen Disziplinen stammen. Dazu gehören insbesondere die Stabilisierung, Psychoedukation, Gesprächsführung bei belastenden Themen und ein straffreier Förderansatz bei Grenzverletzungen und Regelbrüchen. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Phänomen der Übertragung und Gegenübertragung. Die Teilnehmenden setzen sich vertieft damit auseinander und lernen einen Ansatz kennen, um Übertragung und Gegenübertragung zu erkennen und aufzulösen. 

Umfang der internen Weiterbildung: ca. 12 Stunden 

Weiterbildung: Übertragung und Gegenübertragung

 

Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit unsicheren Bindungen und/oder schweren Belastungen spielen Übertragungen in der Beziehung mit Bezugspersonen eine wichtige Rolle und können die Entwicklung dieser jungen Menschen beeinträchtigen. Das Wissen um Ursachen und Wirkungen von Übertragungen und Gegenübertragungen ist in der sozialpädagogischen Arbeit aber noch wenig bekannt.

 

In dieser Weiterbildung werden die verschiedenen Formen von Übertragungen und Gegenübertragungen vorgestellt und mit Filmszenen praxisbezogen erfahrbar gemacht. Es werden Ansätze zur Auflösung von Übertragungen erlernt und das erworbene Wissen wird in Beispielen aus der eigenen Praxis angewendet.

 

Umfang der internen Weiterbildung: 1/2 Tag

 

Weiterbildung: Bindung

 

Es werden die verschiedenen Bindungstypen und -störungen nach John Bowlby, Mary Ainsworth, Mary Main und dem ICD vorgestellt. Nebst der Theorie werden die Beziehungsgestaltung mit den Bindungstypen, das Konzept der Feinfühligkeit und bindungstypische Übertragungen diskutiert. Methodisch werden nebst der Theorievermittlung selbstreflexive Instrumente und Gruppenarbeiten angewendet. 

Umfang der internen Weiterbildung: 1/2 Tag

 

Workshop: Kommunikation

 

Es werden verschiedene Kommunikationstechniken (z.B. Attunement, Ich-Botschaften, Partizipation, Feedback), Beziehungsgestaltungansätze und Kriseninterventionsmodelle vorgestellt, die das Repertoire in der sozialpädagogischen Arbeit erweitern und vertiefen. Methodisch werden nebst der Theorievermittlung Rollenspiele und Gruppenarbeiten angewendet und Grundhaltungen reflektiert. 

 

Umfang der internen Weiterbildung: 1 Tag

 

Workshop: Ressourcenstärkung und Burnout-Prophylaxe 

 

Die Teilnehmenden lernen einfache und wirksame Methoden im Umgang mit Stress zur Ressourcenstärkung und für die Work-Health-Balance. Die Methoden, die unter anderen auf wingwave-Training beruhen, werden aus Sicht der Neurophysiologie erklärt und im Workshop angewendet und geübt. Sie sind ohne grossen Aufwand nachhaltig in den Lebensalltag integrierbar.

 

Umfang der internen Weiterbildung: 1 Tag

Maximale Teilnehmer*innenzahl: 8 Personen

 

Workshop: Resilienzförderung 

 

Teams, Organisationen oder Schulen lernen auf der Grundlage der Resilienztheorie und  neurophysiologischer Erkenntnisse Ansätze und praktische Mittel zur Stärkung der Resilienz von Kindern,  Jugendlichen oder Erwachsenen kennen. Sie erarbeiten sich ein eigenes praxisorientiertes Konzept für ihre Gruppe, Klasse, Organisation oder Schule und erhalten eine Einführung in das Thema Psychoedukation.

Umfang der internen Weiterbildung: 1 Tag

Workshop: Umgang mit Grenzüberschreitungen und Konflikten

 

Im Workshop werden für aktuelle Themen und Herausforderungen in der praktischen Arbeit von Teams und Organisationen Lösungsansätze im Umgang mit Grenzüberschreitungen und Konflikten entwickelt. In diesem begleiteten Prozess werden unter Einbezug von Theorie und Reflexion die Kompetenz des Teams respektive der Organisation gefördert und weiterentwickelt.

 

Umfang der internen Weiterbildung: auf Anfrage